Suchtpräventionsdokumentation - Alkohol
-----------------------------------------------------------------------

Alkoholgehalt alkoholischer Getränke

Text aus:
Uhl, Alfred; Bachmayer, Sonja; Kobrna, Ulrike; Springer, Alfred; Kopf, Nikolaus.; Beiglböck, Wolfgang; Eisenbach-Stangl, Irmgard; Preinsperger, Wolfgang; Musalek, Michael. (2009, in Vorbereitung):
Handbuch: Alkohol - Österreich: Zahlen, Daten, Fakten, Trends 2009. dritte überarbeitete und ergänzte Auflage. BMGF, Wien
(Datenstand: 15.4.2009)


Der durchschnittliche Alkoholgehalt von Bier, Wein und Spirituosen ist von Land zu Land sehr verschieden. Das hängt mit gesetzlichen Bestimmungen und Traditionen bezüglich der Produktion alkoholischer Getränke sowie des Konsums zusammen. Man denke z.B. an Leichtbiere die in den USA einen wesentlichen Anteil am Bierkonsum ausmachen, die dagegen in Österreich 2005 mit einem Marktanteil von nur 0,2% so gut wie keine Rolle spielen (Verband der Brauereien Österreichs, 2007a). Auch der Umstand, dass zur Kategorie "Spirituosen" sowohl Liköre (durchschnittlich etwas mehr als 20 Vol.-% Alkohol) als auch gebrannte Schnäpse
(um 40 Vol.-%) und hochprozentiger Rum (60-80 Vol.-%) zählen, ist in diesem Zusammenhang von Bedeutung. Auch bei Weinen ergibt sich aus dem Umstand, dass Südweine und Dessertweine, auch unter dem Begriff Likörweine bekannt, einen wesentlich höheren Alkoholgehalt haben als Durchschnittsweine und dass Obstweine teilweise einen beträchtlich niedrigeren Alkoholgehalt haben als Durchschnittsweine, eine ähnliche Problematik. Es ist daher zweckmäßig, Berechnungen, die auf dem Alkoholgehalt von Getränken aufbauen, soweit wie möglich auf die spezifischen Gegebenheiten im jeweiligen Land abzustimmen.

In Österreich liegt 2006 der durchschnittliche Alkoholgehalt von Bier um 5 Vol.-%, wobei rund 90,6% des österreichischen Bierausstoßes dieser Kategorie zuzuordnen sind. Leichtbier mit unter 3,7 Vol.-%, Schankbier mit rund 4,3 Vol.-%, Starkbiere mit über 6,2 Vol.-% Alkohol und Radler spielen mit einem Marktanteil von 0,2% (Leichtbier) bzw. 5,9% (Schankbier) bzw. 0,2% (Bockbier) bzw. 3,0% (Radler) nur eine untergeordnete Rolle.
Die Anteile der Biersorten sind laut Brauereiverband nur sehr geringen Schwankungen unterworfen.
Lager-/Märzenbier verzeichnete im Jahr 2006 gegenüber dem Jahr 2005 eine Steigerung von 4,5 Prozent, alkoholhältiger Radler, Schankbier sowie Weizenbier verzeichneten Zuwächse von 16,5 (Radler) bzw. 1,2 (Schankbier) und 4,6 (Weizenbier) Prozent. Alle anderen Biersorten waren 2006 von Absatzverlusten betroffen: sonstiges Vollbier um 14,5 Prozent, alkoholfreier Radler um 11,1 Prozent, Leichtbier um 9,0 Prozent, Spezialbier um 5,6 Prozent, Bockbier um 4,0 Prozent, Pilsbier um 1,9 Prozent und alkoholfreies Bier um 1,3 Prozent. (Verband der Brauereien Österreichs, 2007b).

Während der Alkoholgehalt österreichischen Weines in der Zwischenkriegszeit
zwischen 7,6 und 9,4 Vol.-% schwankte (Eisenbach-Stangl, 1991a) und auch unmittelbar nach dem Krieg noch etwas niedriger lag, schwankt er seit ca. 1955, aufgrund verbesserter Produktionsbedingungen zwischen 11 und 12 Vol.-%, deshalb kann man von durchschnittlich ca. 11,5 Vol.-% ausgehen (Bandion, 1998).
Die in der Versorgungsbilanz Wein ausgewiesene Weinmenge umfasst nur den Wein aus Weintrauben und nicht Obstweine. Über die Produktion von "Obstweinen", die in Österreich meist als "Most" bezeichnet werden, gibt es keine offiziellen Statistiken.
In Österreich produzierter Most besteht überwiegend aus "Apfel- und Birnenmost", also "Kernobstwein", dessen Alkoholgehalt zwischen 4 und 8 Vol.-% (Weingesetz) angesiedelt ist. Durchschnittlich hat Most 6 Vol.-% Alkohol (Lukas, 1998).

In der Zwischenkriegszeit wurde der Alkoholgehalt von Branntwein noch mit 50 Vol.-% angegeben
(Eisenbach-Stangl, 1991a), inzwischen liegt er um 40 Vol.-%; der durchschnittliche Alkoholgehalt von Spirituosen liegt um 35 Vol.-%. Der vom Verband der Spirituosenindustrie (1994) für die industrielle und gewerbliche Spirituosenproduktion des Jahres 1992 errechnete durchschnittliche Alkoholgehalt ohne Berücksichtigung des 80%igen Inländerrums beträgt rund 33,4 Vol.-% und mit Berücksichtigung des 80%igen Inländerrums 35,2 Vol.-%. Trennt man dabei die Spirituosen nach Branntweinen (ohne 80%igen Inländerrum) und Likören, so ergibt sich für erstere ein durchschnittlicher Alkoholgehalt von 36,0 Vol.-% und für letztere ein Wert um 22,5 Vol.-%. Grob kann man den durchschnittlichen Alkoholgehalt von österreichischen Spirituosen mit 35 Vol.-% ansetzen.

Zusammenfassend kann man festhalten:
Der durchschnittliche Alkoholgehalt von Bier liegt in Österreich um 5 Vol.-%,
jener von Wein um 11,5 Vol.-%,
jener von Most um 6 Vol.-% und
jener von Spirituosen um 35 Vol.-%.


Für die Erfassung nach "österreichischem Standardglas" (ÖSG) ist es zweckmäßig, den Alkoholgehalt für Bier und Most auf 5 Vol.-%, für Wein auf 10 Vol.-% und für Spirituosen auf 40 Vol.-% zu runden (vgl. Tab.)

Tab.: Alkoholgehalt (Vol.-%) alkoholischer Getränke

 
Bier
Wein
Spirituosen
Most
Südwein
Sekt
Likör
erhobene Werte für Österreich "Repräsentativerhebungen 1993/94 und 2004"
(Uhl & Springer, 1996; Uhl et al., 2005b)
5,0
11,5
35,0
6,0
-
-
-
gerundete Näherungswerte für die Erhebung nach "österreichischen Standardglas (OSG)";
"Repräsentativerhebung 1993/94 und 2004"
(Uhl & Springer, 1996; Uhl et al., 2005b)
5,0
10,0
40,0
5,0
20,0
10,0
20,0
Werte für den deutschsprachigen Raum
"Dokumentationsstandards 2 für die Behandlung von Abhängigen"
(DGSucht, 1992)
5,0
11,0
35,0
-
20,0
12,0
20,0
neue empfohlene durchschnittliche Alkoholgehalte für Deutschland
(Bühringer et al., 2000)
4,8
11,0
33,0
-
-
11,0
-
Werte für die Zeit nach dem 2. Weltkrieg;
"Eine Gesellschaftsgeschichte des Alkohols"
(Eisenbach-Stangl, 1991a)
4,5
10,0
35,0
-
-
-
-

Wie man Tab. 6 entnehmen kann, entsprechen die nicht gerundeten Werte fast genau jenen, die in den "Dokumentationsstandards 2 für die Behandlung von Abhängigen" (DGSucht, 1992) empfohlen werden, und den neuen empfohlenen durchschnittlichen Alkoholgehalten für Deutschland (Bühringer et al., 2000), und sie liegen etwas über den Werten, die Eisenbach-Stangl (1991a) für die Berechnung des Pro-Kopf-Alkoholkonsums in Österreich herangezogen hat.


Literatur:

Verband der Brauereien Österreichs (2007a): Der Bierserver. <www.bierserver.at> (laufende Jahre, letzter Zugriff 30.7.2007)

Verband der Brauereien Österreichs (2007b): Jahresbericht Juni 2006 bis Juni 2007. Verband der Brauereien Österreichs, Wien

Eisenbach-Stangl, I. (1991a): Eine Gesellschaftsgeschichte des Alkohols - Produktion, Konsum und soziale Kontrolle alkoholischer Rausch- und Genussmittel in Österreich 1918-1984. Campus, Frankfurt

Bandion, F. (1998): Alkoholgehalt im Wein. Persönliche Mitteilung, Bundesamt und Forschungszentrum für Landwirtschaft, Institut für Getränkeanalytik, Wien

Lukas, W. (1998): Alkoholgehalt im Most. Persönliche Mitteilung, Landwirtschaftskammer, Wien
DGSucht (Hrsg.) (1992): Dokumentationsstandards 2 für die Behandlung von Abhängigen. Lambertus, Freiburg im Breisgau


zurück zur Übersicht Suchtpräventionsdokumentation Alkohol